Anwendungen

 

 

Das Interessendiagramm

Wenn Sie sich dafür interessieren, die Erfolgsquote von Projekten signifikant (von unter 30 % auf über 80 %) zu steigern, dann zeigt Ihnen das Interessendiagramm auf, wie das geht.

Allein in Deutschland werden jedes Jahr 150 bis 200 Milliarden Euro in desaströsen Projekten vernichtet. Wertvernichtung in Projekten ist der Normalfall, Wertgewinn die Ausnahme.

Die Ursache

Woran liegt es wohl, dass die Mehrzahl der Projekte Werte vernichten, statt Werte zu schaffen? Einen guten Hinweis hierzu gibt uns John Kotter, emeritierter Professor für Leadership an der Harvard Business School. Kotter schreibt: „Bei der Umsetzung unserer Ideen, Vorstellungen, Aufgaben und Projekte sind wir auf die Kooperation und Unterstützung anderer Menschen – seien es nun Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte oder Externe – angewiesen. Gelingt es nicht, diese Kooperation und Unterstützung zu gewinnen oder überwiegen sogar die Widerstände, dann scheitert die Umsetzung.“

Das Instrumentarium

Es reicht offensichtlich nicht, ein Projekt nur mit den Methoden und Techniken des Projektmanagements anzugehen. Wir müssen uns für die erfolgreiche Umsetzung unserer Ideen, Vorhaben und Projekte mit den Menschen und ihren Interessen ganz zu Anfang auseinandersetzen und diese in unsere Arbeit einbeziehen. Ganz besonders gilt dies für die involvierten Entscheider, die uns bei der Umsetzung unterstützen oder behindern können. Gerade ihnen gilt mit dem Interessendiagramm unsere ganz besondere Aufmerksamkeit bereits am Anfang unseres Projektes. Wir müssen ihre Interessen erkennen und verstehen, wenn wir sie einbeziehen wollen.

Das Interessendiagramm mit den Instrumenten Machtprofil, Interessenprofil und Interessensynopse hilft dem Projektleitern und auch den Unternehmen, der unbefriedigenden Situation zu entgehen. Dies geschieht nicht durch noch weiter verfeinertes Projektmanagement, sondern durch Einbeziehung der Entscheider und ihrer Interessen in den Projektablauf. Wie das geht, wird in der Broschüre ‚Das Interessendiagramm’ detailliert mi Fallstudien vorgestellt